Vierte und fünfte Etappe der Craft Bike Transalp

Wir hatten wieder einen nahezu perfekten Start in den Tag. Die Strecke führte uns quer durch die landschaftlich sehr schönen Dolomiten. Ja wir konnten diese im Aufstieg sogar ein bisschen geniessen. Der zweite Berg führte uns mit einem 2400 Meter hohen Pass über den höchsten Punkt der diesjährigen Transalp. Mit 16 km Trails wurde dann die ganze Anstrengung belohnt. Für uns wurde die Belohnung leider aber zum Härtetest. Ich hatte ziemlich oben einen Plattfuss. Den konnten wir flicken, hatten danach aber leider keine CO2 Patronen mehr. Dann kam es wie es kommen musste, ich fing hinten den zweiten Plattfuss ein und musste ein Stück laufen, bis wir dann Ersatzmaterial bekamen. Zum Schluss verloren wir dabei 15-20 min, Tagesrang 29 und im gesamten noch Rang 17.

So starteten wir voller Tatendrang in die Königsetappe von heute Mittwoch. Es galt 74 km und 3100 hm coupiertes Gelände zu absolvieren. Einige der Anstiege waren sogar zu steil zum Fahren. Es war wirklich eine sehr harte Etappe und wir kamen mit etwas mehr als 4 Stunden recht gut durch. Das heisst Tagesrang 20 und Gesamten weiterhin 17. Nach vorne sind es fast 20 min Abstand und Rang 20 liegt nur 15 min hinter uns. Das Ziel der ersten 20 liegt weiter im möglichen Bereich, was uns zufrieden stellt. Morgen stehen 104 km und 2700 hm auf dem Programm, eine Etappe die wieder mehr auf unsere Fähigkeiten zugeschnitten ist.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+