Nationalparkmarathon

Den Bericht zum Rennen im Engadin möchte ich mal aus einer anderen Perspektive beschreiben. – Welche Gedanken sind mit dabei im Wettkampf?

Am Abend vor dem Start habe ich ein Interview mit Lukas Buchli mitbekommen. Das Thema: Motivation. Lukas, der auch nach seinem Rücktritt für mich ein Vorbild ist, erzählte dass er sich während jedem Rennen mal die Frage nach dem Sinn seines Tuns stellte. Meist konnte er sich diese Fragen nach dem Rennen mit guten Gefühlen und Emotionen beantworten.

geniales Essen im Crusch Alba in Lavin

Geniales Essen im Crusch Alba in Lavin

In letzter Zeit habe ich mir diese Frage an den Rennen vermehrt auch gestellt. Speziell in Grindelwald, als es mir nicht nach Wunsch lief, war es schwierig, eine Antwort zu finden. Ich versuchte mich mit gutem Essen und einer ruhigen Anreise möglichst erholt ans Rennen im Engadin vorzubereiten.

Am Start hatte ich Mühe mit den anderen Fahrern mitzuhalten. Mein Puls war sehr hoch und ich versuchte mich in der zweiten Gruppe etwas zu verstecken. Es kam dann aber so, dass ich auch diese ziehen lassen musste. Meine Gedanken kreisten nun wieder. Wieso mache ich das genau? Warum läuft es nicht so wie ich es wollte? Was ist das Positive an dem was ich mache? Das Warum habe ich mir mit dem Magenuntersuch am Donnerstag davor begründet. Mit dem schönen Wetter und der eindrücklichen Umgebung war das Positive bald gefunden.

Dieses Mal nicht ganz so schnell trotz DirtySox

Dieses Mal nicht ganz so schnell trotz DirtySox

Das alles änderte aber nichts an der Tatsache, dass ich an diesem Tag einfach nicht vom Fleck kam. Bei Rennhälfte in Livigno entschied ich mich auf meine Freundin Manuela zu warten. Da wir das Swiss Epic in zwei Wochen gemeinsam bestreiten war dies eine perfekte Vorbereitung und sie hatte Freude an der Begleitung. Im Ziel war für mich auch die Frage des wieso beantwortet. Schwierig zu erklären, aber auch wenn es nicht so läuft motiviert mich der Rennsport. Es ist ein Gefühl der Freude welches der Grundstein der Motivation bildet um weiter erfolgreich am Sport zu arbeiten.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+