Fünfte und letzte Etappe des Perskindol Swiss Epic

Völlig erschöpft und todmüde bin ich wieder in Rapperswil angekommen und freue mich morgen wieder auf die Schule. Begonnen hat die letzte Etappe in Grächen am Freitagmorgen. Gleich vom Start weg fuhr die Spitze am Limit. Wir zogen nicht zu lange mit, waren auch langsam etwas müde. In der Abfahrt ins Mattertal schlossen wir uns mit den Teams von Bulls, Frischknecht und BMC um Reto Indergand und Martin Fanger zusammen. Geschlossen fuhren wir gegen Zermatt zu. Ich merkte, dass ich am Hinterrad Luft verlor und daher entschied ich mich in Zermatt das Hinterrad zu wechseln. Leider war unsere Radtasche nicht am Posten, dafür zwei des Frauenteams. Bis wir das begriffen verlief einiges an Zeit, es funktionierte aber auch mit einem Rad des Frauenteams. Ja in Zermatt war noch nicht fertig, wir durften noch auf eine coole Runde um das touristische Walliser Dörfchen drehen. Im ersten Aufstieg kamen wir dem Team Frischknecht wieder richtig nahe. Die Abfahrt war etwas rauch und ich fand die Linie irgendwie nicht richtig. Zu unserem Erstaunen waren aber auch die Frischis nicht viel schneller, obwohl sie meistens die Abfahrten viel schneller absolvierten. Zum Schluss ging es noch auf die Staffelalp, wo wir im April an der Patrouille des Glaciers die Skier anzogen. Dabei konnten wir das Team um die Frischis noch abhängen. Die letzte Abfahrt forderte noch einmal viel Konzentration. Ich hatte wegen der Müdigkeit auf der ganzen Etappe zu beissen und konnte nicht mehr all die schönen Trails und die Landschaft geniessen. Nichts desto trotz kamen wir kurz vor Mittag überglücklich in Zermatt am Ziel des ersten Swiss Epics an. Oli verabschiedete sich schon früh, dafür habe ich die Party bis zum Ende genossen.

Yes, the guy in the back is me

Yes, the guy in the back is me

Wer hätte das gedacht, dass wir das Swiss Epic auf Rang 8, als bestes Amateurteam, beenden würden. Ich hätte dies vor einer Woche noch mit unmöglich betitelt. Umso erfreulicher können wir auf eine Woche voller Erlebnisse mit genialen Bikestunden im Wallis zurückschauen. Herzlich bedanken möchte ich mich als erstes bei Oliver Zurbrügg für die Rücksichtnahme und die geniale Woche die wir erleben durften. Weiter möchte ich mich bei unseren Betreuern Thomas Stricker, Markus Odermatt und Erich Birchler bedanken. Gratulieren möchte ich speziell Lukas Buchli zum Sieg der Hauptkategorie, Hielke Elferink und Ester Süss zum zweiten Platz bei den Frauen und natürlich dem Mixed-Siegerteam mit Milena Landwing und Bärti Bucher. Vielen herzlichen Dank an unsere Sponsoren um Bixs – the ride feeling und Wheeler – Power of Movement und alle die uns diese Woche unterstützt haben.

Auf Youtube sind zu allen Etappen Videos hochgeladen, bei genauerem Hinschauen erkennt man uns mehrmals darauf. Hier der Link zur fünften Etappe: https://www.youtube.com/watch?v=zsHubJhzaFI

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+