Es wird langsam unheimlich

Grächen, 6:30, noch eine Stunde zum Start und Oli und ich schlafen immer noch in der Ferienwohnung. Eigentlich hätte der Wecker um 6:00 losgehen sollen, aber irgendwie haben wir davon nichts mitbekommen. Zum Glück hausen auch Simone Zwinggi und Michi Liesch mit uns in der Ferienwohnung und haben uns dann geweckt. Etwas weniger Zeit zum Einfahren aber immer noch alles bestens, um über 75 km und 3333 hm Gas zu geben. 200 hm und es ging bereits in die Abfahrt nach Stalden. Wir waren noch an den Profis dran, liessen es in der Abfahrt aber nicht ganz so krachen wie diese. Dass wir alles richtig gemacht hatten bestätigten uns Team Spezialiced, die am Flicken waren und Team Scott, wo Florian Vogel einen üblen Sturz erlitt, auf diesem Weg gute Besserung. Bis zum Schluss haben beide Teams aufgegeben. Im Aufstieg nach Gspon konnten wir zu Martin Fanger, Team BMC aufschliessen und ihn dann auch stehen lassen. Die Abfahrt über Visperterminen nach Visp hatte wieder sehr viel Gutes fürs Bikerherz zu bieten, der erste Teil ruppig dann übergehend in einen flowigen Teil mit Anlieger und Spitzkehren. Von Visp ging es wieder Richtung Grächen. Kurz vor dem Ziel kam von hinten ein Scott-Fahrer angebraust, es war Nino Schurter, der das Rennen alleine fortsetzte. Er bewältigte dann mit uns die letzten Kilometer. Wegen den Aussteigern und unserer starken Leistung beenden wir den Tag heute auf dem 6. Rang und sind Overall nun 8. Unglaublich, wer hätte das anfangs Woche gedacht!

Wer kennt den Mann in der Mitte?

Wer kennt den Mann in der Mitte?

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei unserem Betreuerstab bedanken, ohne euch wäre das nicht möglich und so können wir morgen nochmals Vollgas gegen Zermatt zu fahren.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+