1:59:59,4

Meine Langlaufkünste sind nicht gerade die besten. Ich lasse mich aber immer wieder zum Engadiner Skimarathon überreden. Bei solch gutem Wetter, wie an diesem Wochenende, macht es im Engadin richtig Spass. Weiter trifft man immer viele alte Freunde wieder.

Vorbereitung mit Christian

Vorbereitung mit Christian

Bereits am Freitag angereist genoss ich die letzten drei Tage die Engadiner Höhenluft . Dank meinem Patrouillekollegen, Christian Furger, hatte ich perfekt gewachste Skis und einem schnellen Marathon stand nichts mehr im Wege.

Studienkollegen

Studienkollegen

Die Seen waren hart gefroren und ich liess mich im Pulk mittreiben. Nach Pontresina gab es endlich etwas Platz zum Überholen, der Gegenwind machte dies aber nicht einfach. Mit 1:15 kurz nach der Hälfte schien mein Ziel von unter zwei Stunden kaum mehr erreichbar. Ich kämpfte mich bis ins Ziel durch. Mit dem letzten Stockstoss schaffte ich 1:59:59,4. Für mich ein sehr erfreuliches Ergebnis.

Jetzt gibt es eine ruhigere Woche, bevor ich nächste Woche nach Südfrankreich ins zweite Trainingslager fahre.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+